Grundwissen für Schüler

Suche:

 

 

 
 

Grundwissen Biologie Klasse 6

 

Unterrichtseinheit Fledermäuse

 

Inhalt:

Lernmaterial für Schüler der 6. Klasse.

  • Allgemeines der Fledermäuse
  • Körperbau
  • Echoortungssystem
  • Sozialverhalten
  • Fortpflanzung
  • Top-Leistungen

 

Fledermäuse

Allgemeines

Fledermäuse sind eine Säugetiergruppe, die zusammen mit den Flughunden die Ordnung der Fledertiere bilden. Zu dieser Ordnung gehören die einzigen Säugetiere und neben den Vögeln die einzigen Wirbeltiere, die aktiv fliegen können. Weltweit gibt es rund 900 Fledermausarten.

 
Ein Säugetier

Von den Säugern hob nur die Gruppe der Flughunde und Fledermäuse vom Boden ab.

 
Flughaut einer Fledermaus

Ihr Flügel ist gekennzeichnet durch eine dünne, elastische und gut durchblutete Flughaut. Sie ist zwischen Körper und Knochen aufgespannt. Die gute Durchblutung der Flughaut bewirkt, dass sie sich bei Verletzungen schnell regeneriert. Neben Hand- und Armflughaut ist zwischen Schwanz und Hinterbein noch die Schwanzflughaut aufgespannt.

 
Armskelett einer Fledermaus

Fledermausknochen und vor allem die des Flügels erscheinen sehr zerbrechlich, sind aber sehr elastisch. Das Flügelskelett (ca. 6% des Körpergewichts) besteht vor allem aus den Knochen des Unterarms und der Finger. Es ist bildet ein Gestänge an dem die Flughaut befestigt ist. Der Flügel lässt sich wie ein Zelt zusammenfalten.

 
Echoortungssystem

Fledermäuse stoßen Töne von so hoher Frequenz aus, dass das menschliche Ohr sie nicht mehr hören kann. Die Schallwellen dieser Töne werden von Gegenständen wie ein Echo zurückgeworfen. Aus diesen vielen Echos kann sich die Fledermaus ein "Hörbild" ihrer Umgebung machen und sogar Form und Bewegungsrichtung fliegender Objekte erkennen.

 
Fledermaus bei der Jagd

In ihrer aktiven Flugphase haben Fledermäuse einen hohen Energieverbrauch (Herzrate 1000 Schläge/ min). Sie müssen deshalb täglich eine Masse an Insekten bis zur Höhe ihres eigenen Körpergewichts vertilgen.

 
Sozialverhalten

Fledermäuse sind hochsoziale Tiere, die die meiste Zeit des Jahres in Gruppen zusammenleben. In ihren Quartieren suchen sie meist engen Körperkontakt mit anderen Tieren, wodurch sich Fledermauspulke bilden. Dies hat den Vorteil, dass die einzelnen Tiere wenig Energie für die Körperaufwärmung aufwenden müssen und verbrauchen.

 
Fortpflanzung

Fledermäuse haben eine auffallend niedrige Fortpflanzungsrate. Die meisten Arten bringen nur einmal im Jahr ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dies wird durch eine für Säugetiere ihrer Größe hohe Lebenserwartung kompensiert. So können manche Arten unter günstigen Umständen ein Alter von 20 bis 30 Jahren erreichen.

 
Top-Leistungen von Fledermäusen

  • Sie sind nicht die schnellsten Flieger, erreichen Maximalgeschwindigkeit von rund 50 km/h.

  • Sind extrem wenig und manövrierfähig dank dem Echoortungssystem.

  • Sie orten noch Gegenstände die kleiner als 1mmm sind. Zum Beispiel sind sie in der Lage zwischen 2 hauchdünnen, übereinander gespannten Drähten, waagrecht hindurchzufliegen.

  • Die Hummelfledermaus aus Thailand gilt als das kleinste Säugetier der Welt. Sie wiegt 2 Gramm und ist zwischen 29 und 33mm lang.


     
 

Copyright © 2014 lernstunde.de