Grundwissen für Schüler

Suche:

 

 

 
 

Grundwissen Geschichte Klasse 7

 

Unterrichtseinheit Europa auf dem Weg in die Neuzeit

 

Inhalt:

Fachbegriffe und Jahreszahlen einer geschichtlichen UE.

  • Jahreszahlen
  • Ereignisse
  • Fachbegriffe
  • Erklärungen

 

Europa auf dem Weg in die Neuzeit

  • 1220/1232 Reichsgesetze Friedrichs II.: Die geistlichen und weltlichen Fürsten des Reiches erhalten die Rechte von Landesherren.
  • um 1350 Pest in Europa (mehr als ein Drittel der Bevölkerung stirbt).
  • 1356 Goldene Bulle: Künftig wird der deutsche König nur noch von den Kurfürsten gewählt.
  • um 1450 Gutenberg erfindet den Buchdruck mit beweglichen Lettern.
  • 1492 Entdeckung der amerikanischen Westküste durch Kolumbus. Martin Luther
  • 1517 Luther schlägt seine 95 Thesen an. Auslösung der Reformation.
  • 1525 Bauernkrieg gegen Adel und Geistlichkeit wegen der hohen Lasten; die Fürsten schlagen den Aufstand nieder.
  • 1555 Augsburger Religionsfriede: Der Landesherr bestimmt künftig die
    Glaubenszugehörigkeit seiner Untertanen.

Geozentrisches Weltbild

Es ist auf die Erde als „Zentrum” bGeozentrisches Weltbildezogen.
Betrachtet die Erde als Mittelpunkt, um den die Sonne, der Mond und die Planeten kreisen.

Heliozentrisches Weltbild

Es ist auf die Sonne als ,,Zentrum" bezogen. Stellt die Sonne in den Mittelpunkt der Welt bzw. unseres Planetensystems.

Humanismus

Epoche vom 14. bis 16. Jh., in der unter Berufung auf die griechischen und römischen Schriften die Bildung zur Menschlichkeit und freie Entfaltung der Persönlichkeit in den Mittelpunkt des Denkens rückte.

Kolonialisierung

Erwerb und Erschließung überseeischer Besitzungen.
Beginnend seit der Neuzeit.

Konzilbewegung

Bestreben, das Konzil gegen den Anspruch des Papstes auf Vorherrschaft in der kirchlichen Lehre und Rechtsprechung durchzusetzen. Das Konzil (Versammlung von Bischöfen und anderen kirchlichen Amtsträgern) sollte die höchste Autorität in der Kirche sein. Das Konstanzer Konzil schien Anfang des 15. Jh. der Konzilsbewegung zum Durchbruch zu verhelfen (Einsetzung eines Papstes), aber die Päpste konnten gegen Ende des 15. Jh. ihre Vorherrschaft wieder durchsetzen.

Kurfürst
die sieben Kurfürsten

In der Goldenen Bulle von 1356 wurde festgelegt, den deutschen König nur noch durch die sieben sogenannten Kurfürsten (mhd. kur = Wahl) zu wählen: Erzbischöfe von Mainz, Köln und Trier, König von Böhmen, Pfalzgraf bei Rhein, Herzog von Sachsen und Markgraf von Brandenburg.

Landesherr

Durch Kaiser Friedrich II. erhielten die geistlichen und weltlichen Fürsten des Reiches 1220 und 1232 für ihre erblich gewordenen Reichslehen königliche Rechte (Regalien) übertragen. Damit besaßen sie die oberste Herrschaftsgewalt in ihren Ländern als selbständige Landesherren an Stelle des Königs.

Neuzeit

Karte aus der NeuzeitEpoche, die gekennzeichnet ist durch ein neues Bild vom Menschen, durch die Entdeckungen neuer Erdteile, durch neue Vorstellungen vom Aufbau des Weltalls und durch neue Erfindungen.

Reformation

Das Wort kommt vom lateinischen ,,reformatio": Erneuerung. Vor Luther bezeichnete man damit die von vielen verlangte Reformation der Kirche an ,,Haupt und Gliedern". Später meint „Reformation" die von Luther ausgelöste religiöse Bewegung, die zur Auflösung der Einheit der christlichen Kirche im Abendland und zur Entstehung der evangelisch-protestantischen Kirchen führte.

Renaissance

Von Italien seit dem 13./14. Jh. ausgehende Wiederentdeckung der Antike und Bewusstwerdung der menschlichen Persönlichkeit. Sie drückte sich vor allem in der Kunst und Architektur aus. Angestrebt wurde eine wirklichkeitsnahe Darstellung von Mensch und Natur.

Stände

Gesellschaftliche Großgruppen, deren Mitglieder durch Abstammung, Rechte, Pflichten und Aufgaben einheitliche Merkmale aufweisen und sich dadurch voneinander unterscheiden. Als Reichsstände traten Adel, Geistlichkeit und Vertreter der Städte auf Reichstagen dem König gegenüber, als Landstände auf Landtagen den Landesherren. Dabei übten sie entscheidende Mitspracherechte aus. In einigen Territorien waren dazu auch Vertreter des Bauernstandes berechtigt.

Territorium

Ein Territorium ist der Herrschaftsbereich eines Landesherrn. Durch die Übertragung königlicher Hoheitsrechte für ein bestimmtes Gebiet an einzelne Fürsten löste sich das Reich der deutschen Könige weitgehend in voneinander unabhängige Herrschaften auf, in Territorien.


     
 

Copyright © 2017 lernstunde.de