Grundwissen für Schüler

Suche:

 

 

 
 

Grundwissen Religion Klasse 10

 

Unterrichtseinheit Judentum

 

Inhalt:

Judentum

 

Jude ist, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde. Jude sein bestimmt sich also in erster Linie als Zugehörigkeit zu einem Volk und erst in zweiter Linie zur Religion.

  • keine Missionierung, aber Proselyten
  • Differenzierung: orthodoxes J., konservatives J., Reform-J., nicht-religiöses J.

 
Theologie

  • strenger Monotheismus — Schöpfer  —  wirkt in Israels Geschichte
  • überwiegend Diesseitsorientierung, kleiner Teil Messianismus

 
Schriften

  • Tanach: hebräische Bibel aus Tora, Propheten und Schriften
    • Tora (fünf Bücher Mose): Grundlage des Glaubens und Handelns,
      Gebrauch im Gottesdienst
       
  • Talmud: Sammlung der verbindlichen mündlichen Tradition (Mischna) und der rabbinischen Auslegung (Gemara)

 
Sabbat

"Viel mehr als Israel den Sabbat gehalten hat, hat der Sabbat Israel gehalten"

–› zentrale Stellung des Sabbats für die Kontinuität des Judentums.

Die doppelte Prägung des Sabbats als Tag der Arbeitsruhe und Feier der Freiheit hat ihren Ursprung in der zweifachen biblischen Herleitung aus Schöpfungs- und Exodusüberlieferung. Häusliche Feier und Synagogenbesuch.

Feste

Der jüdische Festkalender zeigt eine doppelte Orientierung: Einerseits spiegelt sich das bäuerliche Jahr  und der Naturkreislauf, andererseits vergegenwärtigen die Feste bedeutsame Ereignisse der Geschichte Israels mit seinem Gott.

 
Aus der jüdischen Geschichte

70 n. Chr. Definitives Ende der Eigenstaatlichkeit
135 n. Chr. Nach Bar-Kochba-Aufstand endgültige Vertreibung der Juden aus
Palästina –› Diaspora in Mittel- und Osteuropa sowie Nordafrika u. Spanien.
500 n.Chr. Talmud komplett
Bis in Neuzeit

Häufige Verachtung, Ausgrenzung und Verfolgung von Juden im Christlichen Europa.
         Entstehung von Ghettos
         Vorwürfe: Gottesmörder, Hostienschändung, Verantwortung für
           Krankheiten und Katastrophen

19. Jhd. Steigerung des Antijudaismus zum Antisemitismus
–› Assimilation und Übertritt zum Christentum bieten keinen Schutz vor
     Verfolgung
1896 Theodor Herzl: "Der Judenstaat"
–› Zionismus als eine mögliche Antwort auf Antisemitismus; Ziel einer
     Staatsgründung in Palästina
Shoah Systematische Verfolgung und Versuch der Ausrottung des Judentums durch Nationalsozialismus
1948 Gründung des Staates Israel –› Palästinenserproblem/ israelisch-arabische Kriege.
Ab 70er Jahre Verstärkt diplomatische Friedensbemühungen.
1994 Gaza-Jericho-Abkommen mit palästinensischer Teilautonomie


     
 

Copyright © 2014 lernstunde.de