Grundwissen für Schüler

Suche:

 

 

 
 

Grundwissen Biologie Klasse 5

 

Unterrichtseinheit Der menschliche Körper

 

Inhalt:

Der Menschliche Körper

 

Der Menschliche Körper

Muskeln

Die Knochen werden von den Muskeln bewegt. Beuger und Strecker sind Gegenspieler.

 
Ernährung

Unsere Nahrung enthält Nährstoffe. Zu ihnen gehören Kohlenhydrate (Zucker und Stärke), Eiweiße und Fette. Hauptenergieträger sind Fette und Kohlenhydrate und Eiweiße werden hauptsächlich als Baustoffe verwendet. Zusätzlich benötigte der Körper Wasser und in kleineren Mengen Mineralstoffe und Vitamine.

 
Zähne

Das menschliche Gebiss besteht aus Schneidezähnen, Eckzähnen und Backenzähnen. Das Milchgebiss wird durch das bleibende Erwachsenengebiss ersetzt. Der Aufbau der Zähne ist bei Wirbeltieren gleich. Sie bestehen aus Zahnkrone, Zahnhals und Zahnwurzel. Der Zahn besteht im Kronenbereich aus Zahnbein, im Wurzelbereich aus Zahnzement. Das Zahnbein ist vom harten Zahnschmelz überzogen.

 
Verdauung

Die Verdauungsorgane sind: Mund, Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm und After. Bei der Verdauung wird die Nahrung durch Verdauungssäfte in kleinste Teilchen zerlegt. Diese gelangen durch die Wände der Darmzotten des Dünndarms ins Blut.

 
Atmung

Über die Nase oder den Mund sowie die Luftröhre und die Bronchien, die sich immer mehr verzeigen und in den Lungenbläschen enden, gelangt die Luft in die Lunge. Die Lungenbläschen sind von feinsten Blutgefäßen umsponnen. Dort gelangt der Sauerstoff in das Blut. Im Körper gebildetes Kohlenstoffdioxid wird in den vom Blut in die Lungenbläschen abgeschieden und ausgeatmet.

 
Blutkreislauf

Das aus Vorhöfen und Kammern bestehende Herz treibt den Blutkreislauf an. Von der rechten Herzkammer wird das kohlenstoffdioxidreiche Blut in die Lunge gepresst. Dort erfolgt der Gasaustausch. Das sauerstoffreiche Blut fließt in den linken Vorhof und in die linke Herzkammer und wird dann in den Körper gepumpt. Dort wird der Sauerstoff abgegeben. Das kohlenstoffdioxidreiche Blut fließt zum rechten Vorhof des Herzens zurück.

 
Blut

Die Bestandteile des Blutes sind: Blutzellen: Rote und weiße Blutkörperchen und Blutplättchen. Das flüssige Blutplasma besteht aus Wasser, den verdauten Nährstoffen, Mineralstoffen und Vitaminen sowie Abfallstoffen.

 
Nieren

Die Nieren sind Ausscheidungsorgane für Abfallstoffe des Körpers. Pro Niere gibt es etwa 1 Million Nierenkörperchen. Durch Filtration gelangen etwa 170 l Flüssigkeit in die Nierenkanälchen. Wasser und Mineralsalze werden ins Blut zurücktransportiert, etwa 1,5 l Harn mit den darin enthaltenen Abfallstoffen werden über die Harnblase ausgeschieden.

 
Stoffwechsel

Der eingeatmete Sauerstoff und der über die Verdauung aufgenommenen Traubenzucker werden über das Blut beispielsweise zu den Muskeln transportiert. Sie werden dort zur Energiegewinnung benötigt und dabei in Kohlenstoffdioxid und Wasser umgewandelt. Das Kohlenstoffdioxid wird über die Lunge wieder ausgeatmet. (Betriebsstoffwechsel) Die anderen mit der Nahrung aufgenommenen Stoffe dienen hauptsächlich zum Aufbau und Erhalt des Körpers (Baustoffwechsel).

 
Sinnesorgane

Unsere Sinnesorgane dienen als Antennen zur Außenwelt: Auge, Ohr, Nase, Zunge und Haut. Unsere Sinnesorgane nehmen die Reize Licht, Schall, Geruchsstoffe , Geschmacksstoffe, Druck und Wärme wahr.

 
Auge

Die Augen liegen gut geschützt in der Augenhöhle. Lichtstrahlen fallen durch die Pupille und die Augenlinse auf die Lichtsinneszellen der Netzhaut. ber den Sehnerv werden elektrische Signale zum Gehirn geleitet. Dort entsteht daraus ein Bild.

 
Haut

Die Haut schützt den Körper. Gleichzeitig ist sie ein wichtiges Sinnesorgan. Mit den Sinneskörperchen der Haut können wir Berührungen, Kälte, Wärme und Schmerz wahrnehmen. Sie ist aus drei Schichten aufgebaut: Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut.

Geschlechtsorgane

Bei den Geschlechtsorganen unterscheidet man die inneren und die äußeren Geschlechtsorgane und die Keimdrüsen. Die Keimdrüsen der Frau sowie aller weiblichen Tiere sind die Eierstöcke. Der Mann bzw. die männlichen Tiere besitzen dagegen Hoden.

 
Keimzellen

In den Eierstöcken werden die Eizellen, in den Hoden die Spermienzellen gebildet. Sie stellen die weiblichen und die männlichen Geschlechtszellen dar.


     
 

Copyright © 2014 lernstunde.de